Für eine regionale Wirtschaftsförderung im unteren Bünztal und einen starken Standort Wohlen

  • 22. August 2017
  • Gemeinderatswahlen 2017
  • 0 Kommentare

Foto Gewerbe Wohlen-VillmergenDas lokale und regionale Gewerbe stellt wichtige Arbeitsplätze in Wohlen und der Region sicher und übernimmt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Region. Die lokale Wirtschaft ist von kantonalen, nationalen und internationalen Entwicklungen stark abhängig. Gerade deshalb ist es wichtig, dass sich die Gemeinde mit ihren Mitteln und Möglichkeiten für die Unternehmen engagiert.

Im Fokus der regionalen Standortförderung steht die Vernetzung der ansässigen Gewerbetreibenden und die Standortförderung des Kantons Aargau. Damit werden interessante Kontakte geschaffen, welche gewinnbringend sind.

Die Erarbeitung einer Strategie, was für Gewerbebetriebe aus welchen Branchen insbesondere angesiedelt werden sollen, ist zwingend notwendig. Eine einseitige Fokussierung auf einzelne Branchen, bringt Risiken mit sich. Für die Gemeinde Wohlen und das gesamte untere Bünztal muss erreicht werden, dass mehr Arbeitsplätze für gut qualifiziertes Personal geschaffen werden können. Von wertschöpfungsintensiven Arbeitsplätzen in der Region profitiert die Gemeinde Wohlen.

Die Erschliessung von Gewerbeland ist eine der wichtigen Aufgaben, bei denen die Gemeinde Wohlen aktiv einen Beitrag leisten und die Ansiedlung von interessanten Arbeitsplätzen in der Region fördern kann. Die Gemeinde soll unter Berücksichtigung der geltenden Gesetze und Normen rasche Bewilligungsverfahren garantieren und auch auf kantonaler Ebene darauf hinwirken, dass Bewilligungen schnell geprüft und ausgesprochen werden können. Investitionen müssen getätigt werden können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>